Presseinformation zum Schächten

Schächten ist tierschutzwidrig

Die Landestierärztekammer Rheinland-Pfalz weist angesichts des bevorstehenden Kurban Bayrami Festes darauf hin, dass ein betäubungsloses Schlachten (= Schächten) nach dem deutschen Tierschutzgesetz verboten ist.
Der Forderung der Schura Rheinland-Pfalz nach einer wissenschaftlichen Expertise, die klären soll, ob die Tiere durch die Betäubung mittels Elektroschock weniger angst- und schmerzfrei sterben als durch eine fachlich und religionskonform ausgeführte Schächtung, kann nicht nachgegangen werden. Die Erstellung einer solchen Expertise würde genehmigungspflichtige Tierversuche voraussetzen, deren vernünftiger Grund nach dem Tierschutzgesetz nicht gegeben ist. Zudem gibt es bereits eine Expertise des Europäischen Halal Zertifizierungsinstituts, die die Elektrokurzzeitbetäubung akzeptiert.
Die Durchführung des Schächtens ohne Erlaubnis ist illegal und kann mit einer Geldstrafe bis zu 25.000 EUR geahndet werden.