Aktuelles

Abfrage Notdienstregelung

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

§21 der Berufsordnung sagt: der Notfalldienst dient der tierärztlichen Versorgung. Jede(r) niedergelassene Tierarzt/Tierärztin ist verpflichtet, den Notfalldienst zu regeln.

Mittlerweile gibt es an vielen Standorten Probleme mit der tierärztlichen Versorgung im Notdienst. Die Kliniken sind zum Teil so überlastet, dass der Notdienst in der Nacht und am Wochenende nicht mehr zuverlässig gewährleistet werden kann. Über kurz oder lang werden daher einige Kliniken schließen müssen, da sie ihren Klinikstatus nicht mehr aufrechterhalten können.

Auf der anderen Seite gibt es Standorte, an denen es keine organisierten Notdienstkreise gibt.

Die Landestierärztekammer nimmt dieses Problem sehr ernst und sucht gemeinsam mit praktizierenden Kolleginnen und Kollegen nach Lösungsmöglichkeiten.

Dabei sind wir auf Ihre Kooperation angewiesen!

Wir benötigen Angaben über die aktuellen Notfalldienstregelungen im Land.

Daher bitten wir Sie, den beigefügten Fragebogen bis zum 1.11.2018 an die Kammer zurückzusenden (per Mail, Fax oder Post).

Gerne können Sie uns zu diesem Thema Ihre Anregungen und Wünsche mitteilen.

In Erwartung Ihrer Kooperation verbleiben wir

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Monika Hildebrand

Präsidentin

Landestierärztekammer Rheinland-Pfalz

Anmerkungen zur neuen TÄHAV

Die Erläuterungen zur zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über Tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV) wurden von der Bundestierärztekammer (BTK) in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Tierarzneimittel der Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz (AG TAM), der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG), dem Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) und dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) erarbeitet.

Die Erläuterungen dienen der besseren Nachvollziehbarkeit und Verständlichkeit der TÄHAV.

Rechtlich verbindlich ist allein der Verordnungstext.

Anmerkungen zur neuen TÄHAV - DTBL-Ausgabe 09/2018

Fragebogen Turnierbetreuung

Im Jahr 2017 hat Ihre LTK RLP eine Umfrage zur Betreuung von Pferdesportveranstaltungen gestartet.

 

Informationen zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung

Ab 25. Mai 2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) auch für Tierarztpraxen. Wenn Sie noch nichts unternommen haben oder die von Ihnen eingeleiteten Schritte überprüfen oder verbessern möchten, haben wir folgende Informationen für Sie zusammengestellt:

 

1. Merkblätter und Musterformulare

Die Bundestierärztekammer e. V. (BTK) hat einige Musterformulare für die Umsetzung der DSGVO für Sie zusammengestellt.

Sie finden diese auf der BTK-Homepage unter:

http://www.bundestieraerztekammer.de/dsgvo/

Bitte lesen Sie unbedingt auch den begleitenden Artikel dazu, der in der Juniausgabe des Deutschen Tierärzteblatts erscheinen wird.

BPT-Mitglieder können sich ebenfalls bei Fragen direkt an den BPT wenden: info@tieraerzteverband.de

 

2. E-Learning-Fortbildung: Datenschutz-Grundverordnung - was Tierarztpraxen beachten müssen

ATF, bpt und Vetion.de bieten eine Onlinefortbildung an. Weitere Details erhalten Sie unter:

https://www.vetion.de/myvetlearn/kurs/detailKurs/235/1/Datenschutz-Grundverordnung----Was-Tierarztpraxen-beachten-muessen/

 

Weitere Informationen und Formulare zur Datenschutz-Grundverordnung:

http://www.kbv.de/datenschutz

 

Informationen des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung

Stand: 9. April 2018

 

Auswirkungen der Datenschutz-Grundverordnung auf Tierarztpraxen

 

Achtung Abzockezur Zeit befinden sich folgende Fake Mitteilungen der Datenschutzauskunfts - Zentrale im Umlauf

 

Pferde mit Narkolepsie gesucht

Aufruf Pferd mit Narkolepsie gesucht

Im Zuge der Forschungsarbeiten zur Narkolepsie und zum Schlafmangel von Pferden ist uns bewusst geworden, dass die echte Narkolepsie eine sehr seltene Krankheit zu sein scheint und fast alle vorberichtlich betroffenen Pferde unter einem REM-Schlafmangel und nicht unter einer echten Narkolepsie leiden. Gerne würden wir auch die echte Narkolepsie erforschen und tatsächlich an Narkolepsie leidende Pferde/Fohlen mit unserem mobilen Polysomnografen (Schlaflabor) untersuchen.

Im Falle eines Narkolepsieverdachtes können Sie sich gerne melden bei:

 

Dr. Christine Fuchs

Fachtierärztin für Pferde

Veterinärwissenschaftliches Department

Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung

Tierärztliche Fakultät. Ludwig-Maximilians-Universität München Veterinärstr. 13 / Gebäude R 80539 München / Germany

Email: christine.fuchs@lmu.de

Neue Datenschutz-Grundverordnung ab 25. Mai 2018

Mit Wirkung zum 25.05.2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung in der Bundesrepublik in Kraft. Damit gehen umfangreiche Änderungen der datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen einher, insbesondere des nationalen Datenschutzrechts. Hier wird ein Überblick über diese Änderungen gegeben, um Inhabern von Tierarztpraxen etwaigen Handlungsbedarf aufzuzeigen.

Den kompletten Artikel finden Sie hier 

Rückruf Tierarzneimittel Equibos 50mg/ml Injektionslösung für Rinder/Pferde

Betreffend das Tierarzneimittel Equibos 50mg/ml Injektionslösung für Rinder/Pferde, Gebindegröße 100ml, Ch.-Bez.: 00516, 00816 bzw. 00916 (Verfalldaten: 08/18, 12/18 bzw. 12/18), pharmazeutischer Unternehmer: Serumwerk Bernburg AG, 06406 Bernburg, wurde aus Gründen möglicher Qualitätsmängel ein Rückruf veranlasst. Ansprechperson in dem betroffenen Unternehmen ist Frau Stephanie Hoffmeister (Tel.: 03471-860-182).

Arzneimittel der betroffenen Chargen sollten nicht mehr eingesetzt werden.