Aktuelles

Leitfaden zur Konfrontation mit Animal Hoarding

Leitfaden zur Konfrontation mit Animal Hoarding

10-Punkte-Konzept für Amtstierärzte sowie andere betroffene Personenkreise und Institutionen

1. Langfristige Veränderungen können nur von den betroffenen Tierhaltern und Tierhalterinnen selbst ausgehen, sodass im Vordergrund ein fördern der Selbsterkenntnis steht.

2. Die Individualität der Persönlichkeiten und Fälle sind strikt zu berücksichtigen, ein mechanisiertes und schematisches Vorgehen sollte vermieden werden.

3. Es empfiehlt sich, eine zugewandte Konsequenz gegenüber dem Tierhalter oder der Tierhalterin anzuwenden. In der Umsetzung bedeutet das, die Person zu akzeptieren, Abhängigkeiten oder Fehlverhalten hingegen abzulehnen.

4. Im Hinblick auf den Persönlichkeitstyp der der Tierhalter sollten Tiere in einer überschaubaren Anzahl (z.B. kastriert, gleichgeschlechtlich) belassen werden.

5. Die Anwesenheit von Kindern in der Familie erfordert besondere Aufmerksamkeit und großes Einfühlungsvermögen, damit sich die Probleme in der nächsten Generation nicht potenzierten.

6. Durch Vernetzung der verschiedenen Zuständigkeiten (Sozialämter, Jugendämter, Sozialdienste, etc.) können Konfliktlösungen in einer konstruktiven Zusammenarbeit gefunden und umgesetzt werden.

7. Anzustreben ist eine psychologische, psychiatrische oder psychotherapeutische Behandlung der Tierhalter. Dafür sind aber sowohl deren Einverständnis als auch Mitarbeit zwingend erforderlich (vgl. Punkt 1).

8. Unabdingbar sind zeitnahe und regelmäßige Nachkontrollen durch die Amtstierärzte. Von grundlegender Bedeutung, aber außerhalb der veterinärmedizinischen Zuständigkeit und deren direkter Einflussnahme, sind die beiden abschließenden Empfehlungen 9 und 10:

9. Zukünftig sind umfassende gesetzliche Vorgaben für die Haltung, das Züchten und Handeln aller Tierarten notwendig. Optimal wären zudem sachkundige oder geschulte Juristen, die speziell für Tierschutzangelegenheiten ausgebildet sind.

10. Für die betroffenen Tierhalter ist eine humanmedizinische Diagnosestellung mit nachfolgender Möglichkeit zur Therapieerstellung erforderlich.

Quelle: https://www.bundestieraerztekammer.de/btk/dtbl/archiv/artikel/9/2012/Animal-Hoarding-Das-krankhafte-Sammeln-von-Tieren.

Verfügbarkeit von BTV Impfstoffen

Die StIKo Vet hat in einer kurzen Mittelteilung eine Abfrage unter den einschlägigen Impfstoffherstellern zur Verfügbarkeit von Impfstoffen von Blauzungenkrankheit veröffentlicht. Die Mitteilung findet sich auf der Homepage der StIKo Vet unter www.stiko-vet.de.

Fortbildungsseminar für bestandsbetreuende Tierärzte (Schafe und Ziegen) am 19.07.2019

Die Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung Hofgut Neumühle bietet mit Herrn Dr. Henrik Wagner von der Justus-Liebig-Universität Gießen als Referenten am 19. Juli 2019 ein Fortbildungsseminar für bestandsbetreuende Tierärzte (Schafe und Ziegen) zum Thema „Chirurgie und Anästhesie beim kleinen Wiederkäuer - ein Update für bestandsbetreuende Tierärzte“ am Hofgut Neumühle an.

Der Lehrgang ist mit 5 ATF-Einheiten anerkannt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Seminar der LTK Hessen "Gutachtertätigkeit für Einsteiger"

Die LTK Hessen bietet am Dienstag, den 10. September 2019 das Seminar „Gutachtertätigkeit für Einsteiger“ in Gießen an.

Das dreistündige Seminar, für dessen Besuch 3 Fortbildungsstunden anerkannt werden, bietet eine Einführung in die Thematik. Neben einem Vortrag von Herrn Prof. Axel Wehrend wird Frau Prof. Sabine Tacke unter anderem Beispiele aus dem Bereich Kleintiere anführen. Zusätzlich wird ein Jurist auf das Thema "Vorgehen bei der Erstellung von Gutachten" eingehen.

Für dieses Seminar können Sie sich über den folgenden Link anmelden:

https://www.ltk-hessen.de/index.php?id=1980&kurs_id=40

Handreichung Aktionsplan Kupierverzicht

Handreichung Aktionsplan Kupierverzicht Stand 22.05.2019

Das Papier wurde von der AG Tierschutz der Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz am 22.05.2019 abgestimmt. Es dient der dient der Orientierung bei der Umsetzung des Aktionsplans zur Einhaltung der Rechtsvorschriften in Bezug auf das Schwänzekupieren beim Schwein.

Weitere Termine Fortbildungen für Tierärzte im Versuchstierkundlichen Bereich

Im Juni/Juli 2019 finden in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz die nächsten Fortbildungsveranstaltungen für Tierärzte im versuchstierkundlichen Bereich statt.

Die Seminare sind jeweils für ca. 1,5 Stunden geplant von 8:00-09:30Uhr. Sie finden statt im Seminarraum 15.OG des Gebäudes 905 oder im Seminarraum EG des Gebäudes 1582 unter folgenden Adressen:

Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Gebäude 905, 15.OG, Seminarraum
Obere Zahlbacher Str. 67
55131 Mainz
(Parken: Parkhaus unter Rewe, Zufahrt über Langenbeckstr.)

Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Translational Animal Research Center Geb. 1582, Seminarraum EG
Hanns-Dieter-Hüsch-Weg 19
55128 Mainz
(Parken: Studentenparkplatz gegenüber Gebäude, erreichbar über Dalheimer Weg)

Die ATF-Anerkennung wurde beantragt.

Veranstalter:
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Translational Animal Research Center - TARC
Institutsleiter Dr. Jan Baumgart Fachtierarzt für Versuchstierkunde,
Hanns-Dieter-Hüsch-Weg 19
55128 Mainz

 

Anfahrtsskizze

Lageplan

Programm

 

Fortbildungsveranstaltung für Tierärzte im versuchstierkundlichen Bereich

Am 18.06.2019 findet in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Translational Animal Research Center - TARC eine weitere Fortbildungsveranstaltung für Tierärzte im versuchstierkundlichen Bereich statt.

Das Seminar ist für ca. 3 Stunden geplant von 14:00-17:00 Uhr. Es findet statt im kleinen Hörsaal EG des Gebäudes 706 unter folgender Adresse.

Veranstalter:

Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Translational Animal Research Center - TARC

Dr. Jan Baumgart, Dr. Julia Steidle

Fachtierarzt für Versuchstierkunde,

Hanns-Dieter-Hüsch-Weg 19

55128 Mainz

 

Lageplan

Einladung

Ankündigung mehrerer ATF-Fortbildungen für Tierärzte

ATF/Vetion: E-Learning: Salmonelleninfektionen bei Schweinen und Maßnahmen zur Reduktion, vom 17.04.2019 – 12.04.2020 unter

https://www.bundestieraerztekammer.de/atf/fortbildung/2019/04/e-salmonellen-schwein-19-20/

Das Programm als PDF zum Download

 

BLTK/ATF: Grundlagen und spezielle Hotspots aus der Neuweltkamelidenmedizin, am 30.05.2019 in Nürnberg

https://www.bundestieraerztekammer.de/atf/fortbildung/2019/05/btt-neuweltkameliden-nuernberg/

Das Programm als PDF zum Download

 

BLTK/ATF: Refreshing-Kurs für Wiedereinsteiger/-innen in die Rinderpraxis, am 31.05.2019 in Nürnberg

https://www.bundestieraerztekammer.de/atf/fortbildung/2019/05/btt-wiedereinsteiger-rind-nuernberg/

Das Programm als PDF zum Download

 

BLTK/ATF: Refreshing-Kurs für Wiedereinsteiger/-innen in die Kleintierpraxis, am 31.05.2019 in Nürnberg

https://www.bundestieraerztekammer.de/atf/fortbildung/2019/05/btt-wiedereinsteiger-kleintier-nuernberg/

Das Programm als PDF zum Download

 

BLTK/ATF: Diagnostik und Therapie der häufigsten erworbenen Herzerkrankungen beim Hund, am 01.06.2019 in Nürnberg

https://www.bundestieraerztekammer.de/atf/fortbildung/2019/06/btt-integrative-kleintiermedizin-nuernberg/

Das Programm als PDF zum Download